Weblinks  

   
   

Das kolumbianische Volk ist nicht alleine!

Details

Original: Partido de la Liberación CABA aus Argentien, Übersetzung von Kevin Guevara

Es kommen neue Unterschriften an, welche die internationalistische Stellungnahme zur Unterstützung der Rebellion des kolumbianischen Volkes stärken. Es sind schon 28 antiimperialistische Organisationen der Welt beteiligt und es werden weitere dazu kommen...

ALL UNSERE UNTERSTÜTZUNG DER REBELLION DES KOLUMBIANISCHEN VOLKES

Die unten unterschreibenden politischen Parteien und Organisationen verkünden der Volksrebellion in Kolumbien, dessen Wiederaufnahme am 28. April erfolgte und dessen Beginn datiert auf November 2019 gegen dieselbe oligarchische und proimperialistische Regierung von Ivan Duque ihre uneingeschränkte Solidarität.

In den fünfzehn vergangenen Tagen dieser höheren Etappe des kolumbianischen Widerstandes, hat sich eine größere Reserve der Kampfkraft, des Heldentums und des Bewusstseins als beim vorherige Mal gezeigt. Deshalb konnte sie nicht, trotz der Repression der nationalen Polizei, der Spezialeinheiten (ESMAD) und der Armee unter General Eduardo Zapateiro liquidiert werden. Aufgrund der von Duque angeordneten Repression wurde viel patriotisches Blut vergossen. Laut Menschenrechtsorganisationen Kolumbiens gab es bis zum letzten 12. Mai 47 tote Demonstranten, 548 Vermisste, 1.023 Verhaftete und 1.040 Verwundete. Deshalb habe die demokratischen und linken Kräfte der Welt Kundgebungen, Veranstaltungen und viele weitere Aktionen der Solidarität in zahlreichen Ländern organisiert. Der Auslöser hierbei war die Opposition zur Steuerreform von Duque und seinem Finanzminister Alberto Carrasquilla, der mit neuen Steuern Produkte, Dienstleistungen und Einkommen belasten wollte. Sie argumentierten dabei mit der Notwendigkeit höhere Einnahmen zu brauchen, aber es sind diesselben die bei vorherigen Steuerreformen die großen Kapitalisten, Banken, den Bergbau- und Erdölkonzerne profitieren ließen indem sie zukünftig entlastet werden. Der soziale Unmut war groß, weil trotz der Aufhebung durch den Präsidenten am 2. Mai, die Streiks und die Kundgebungen eines vielfältigen sozialen und politischen Spektrums weitergingen. Gewerkschaften und soziale Organisationen vereint im nationalen Streikkomitee mit einer wichtigen Begleitung von Arbeitern, Studenten, Bauern, Indigenen, Intellektuellen, Händlern, Fahrern, kleinen und mittleren Unternehmern etc. Präsident Duque durchlebt seinen schwärzesten politischen Moment, maximal isoliert und mit nur 33 % Zustimmung. Das birgt die offene Möglichkeit, dass er jetzt ohne die Notwendigkeit auf die Wahlen 2022 zu warten aufgrund der Kämpfe fällt. Der Kampf ging nach der Rücknahme des Projektes weiter mit Forderungen der Rücknahme des Gesetzesentwurf 010, bei dem es um das Gesundheitssystem geht und dass dieses auch nicht privatisiert werden soll. Weiter wird gefordert: Impfungen für alle, die Auflösung der ESMAD und dass es demokratische Garantien für diejenigen gibt, die sich mobilisieren und protestieren, unter anderem. Unsere Zuneigung dem kolumbianischen Volk, mit besonderem Respekt und besonderer Schätzung der Masse an Jugendlichen, die in der ersten Reihe der Straßenkämpfe stehen. Und auch unser solidarischer Gruß an die kämpferischen sozialen und politischen Organisationen, die mit der Rebellion verbunden sind, statt mit Duque zu verhandeln und einige kleine parlamentarische und wählerische Vorteile suchen. Gleichermaßen verurteilen wir die aktuelle Repression von Duque. Die Verfolgung von sozialen Aktivisten und ehemaligen, demobilisierten Guerilleros lehnen wir ab. So wurden das Friedensabkommen aus dem Jahr 2016 mit der FARC-EP ganz und gar nicht eingehalten. Mit der ELN gab es nie den Willen eins zu unterschreiben. Es ist vollkommen nachgewiesen, dass die Präsidentschaft Duques den großen Kapitalisten, den internationalen Konzernen, so wie sein Mentor Alvaro Uribe dem Drogenhandel unterliegt. Er ist ein treuer Diener des Yankee Imperialismus, des Comando Sur und seinen Militärbasen, die die legitime Regierung Venezuelas anvisieren. Und außerdem wurde belegt seit dem letzten 28. April, dass an seinen Hände Blut klebt. Er kriminalisiert den Protest und unterdrückt diese mit polizeilichen, paramilitärischen und militärischen Kräften.

Die OEA von Herr Almagro und die Hochkommisarin Michelle Bachelet, die so aktiv gegen die Regierung Venezuelas und zu seiner Zeit die von Evo Morales in Bolivien waren, nehmen heute eine fast grüblerische Haltung gegenüber dem Drama Kolumbiens ein. Wir die unterschreibenden politischen Parteien und Organisationen sind Teil der verschiedenen solidarischen Bewegungen mit der kolumbianischen Rebellion in unseren Ländern. Und mit dieser gemeinsamen Erklärung bekräftigen wir unseren Einsatz diese Kampagnen mit neuen Verkündungen, Veranstaltungen und Festivals zur Unterstützung dieses noblen Anlasses.

WENN DUQUE FÄLLT GEWINNT KOLUMBIEN UND WIR ALLE

NIEDER MIT DEM JUNIORPARTNER DES IMPERIALISMUS IN LATEINAMERIKA

SOLIDARITÄT MIT DENEN DIE IN KOLUMBIEN KÄMPFEN. DAS SIND WEDER VANDALEN NOCH TERRORISTEN, ES SIND KÄMPFER GEGEN DEN NEOLIBERALISMUS, DEN FASCHISMUS, KORRUPTION UND DROGENHANDEL.

ES UNTERZEICHNEN:

Partei der Befreiung (PL) - Argentinien

Chilenische Kommunistische Partei (Proletarische Aktion)

Bewegung für Frieden und Sozialismus - Kantabrien

Kurdische Kommunistische Partei (KCP) - Irak

Spanische Kommunistische Arbeiterpartei (PCOE)

Koordinatorin Simón Bolívar - Venezuela

Sozialistische Arbeiterpartei Kroatiens (SRP)

Proletarische Einheit - Spanien

Kommunistische Partei der Völker Spaniens (PCPE)

Arbeiterwelt Partei (WWP) - USA

Ägyptische Kommunistische Partei

Kommunistische Partei - Schweiz

Arbeiterpartei Spaniens (PTE)

Junge Rote Garde Spaniens (JGRE)

Kommunistische Partei Albaniens (PKSH)

Bewegung der revolutionären Linken (MIR)

Bolschewistische kommunistische Partei der ganzen Union (VKPB) - Russland

Partei der Volksrevolution (PRP) - Dominikanische Republik

Kommunistische Partei Großbritannien (Marxisten-Leninisten)

Kommunistische Partei Deutschlands (KPD)

Kommunistische Partei Azerbaijans

Kommunistische Einheit - Mexiko

Marxistische Leninistische italienische Partei (PMLI)

Kommunistische mexikanische Bewegung

ChavismusSüd

Pazifistisches Forum Ciudad Real - Spanien

Kommunistische italienische Zeitschrift "Cumpanis"

Kommunistische Initiative - Spanien

Die Unterschriften gehen weiter...

Zum Anschluss an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben

Original:

https://www.facebook.com/LcabaP/posts/3069398950004831?__tn__=-R

www.partidoliberacion.org

unterstuetzer1klein

 

Unterstuetzer2klein

Drucken
   
KPD - Aktuell KPD - Die Rote Fahne KPD - Landesorganisationen (Regional) KPD - Topmeldungen
   
© Kommunistische Partei Deutschlands