65 Jahre des Sieges und Ruhmes

Details
Kategorie: DVRK
Veröffentlicht am Freitag, 06. September 2013 23:40
Geschrieben von estro
Zugriffe: 6240

Der 9. September des laufenden Jahres ist der 65. Gründungstag der Demokratischen Volksrepublik Korea. Diese Republik, die am 9. September 1948 ihre Geburt verkündete, legte in den 65 Jahren einen Weg des Sieges und Ruhmes hinter sich. Sie stärkte und entwickelte sich zu einem unbesiegbaren sozialistischen Staat.

Die Republik strebte unentwegt nach dem Aufbau eines originellen sozialistischen Staates, der die Volksmassen in den Mittelpunkt stellt. So wurden die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung errichtet und die sozialistische Verfassung konstituiert. Die gesamte Richtlinie, Politik und Tätigkeit des Staates sind von A bis Z darauf gerichtet, die souveränen Rechte und Interessen der Volksmassen zu verfechten und zu sichern. Das höchste Prinzip der Tätigkeit der Partei der Arbeit und des Staates besteht darin, den Wohlstand der Bürger zu erhöhen. Die Losung „Dem Volk dienen!“ wird konsequent in die Tat umgesetzt. Es wird die volksverbundenen politischen Maßnahmen - die Einführung des Systems der allgemeinen kostenlosen ärztlichen Behandlung, des Systems der unentgeltlichen Bildung, die Abschaffung des Steuersystems, der Bau von Wohnungen auf Staatskosten und deren kostenlose Bereitstellung für Einwohner, die Einführung des Systems des vollbezahlten Urlaubs und des Systems des vollbezahlten Aufenthaltes in Sanatorien und Erholungsheimen - in die Praxis umgesetzt.

Das koreanische Volk, das durch reale Erlebnisse zutiefst erkannte, daß der Sozialismus seines Landes eine wahrhafte Gesellschaft des Volkes ist, bringt die Macht der Republik sein absolutes Vertrauen entgegen. und unterstützt sie einmütig. Dank solchem Vertrauen des Volkes und solcher Unterstützung durch das Volk blieb das sozialistische Korea unerschütterlich, als am Ende des vorigen Jahrhunderts der Sozialismus in vielen Ländern einem nach den anderen zusammenbrach. Auch unter den schlimmsten Umständen, unter denen die antisozialistische Strangulierungsoffensive der alliierten imperialistischen Kräfte auf Korea konzentriert wurde und beispiellose Naturkatastrophen eine nach der anderen dieses Land heimsuchten, konnte das Land das sozialistische Banner unentwegt verteidigen und ein neues Zeitalter des Aufbaus eines mächtigen sozialistischen Staates einleiten.

Die Demokratische Volksrepublik Korea war im Kampf gegen den Imperialismus stets siegreich. Als die USA im Juni 1950 den Koreakrieg (1950 bis 1953) entfesselten, um diese vor zwei Jahren gegründete Republik schon in der Wiege zu ersticken, besiegten Armee und das Volk Koreas die zahlenmäßige und militärtechnische Überlegenheit der Feinde mit politisch-ideologischer und strategisch- taktischer Überlegenheit, bereiteten somit dem US-Imperialismus erstmals in der Geschichte die Niederlage und schützten ihre eigene Souveränität und Würde.

Auch nach dem Krieg errang die Republik in der ständigen Konfrontation mit den USA stets den Sieg. Folgende Zwischenfälle gelten als Beispiele dafür: Im Januar 1968 drang das bewaffnete Spionageschiff der USA „Pueblo“ in die Hoheitsgewässer Koreas ein und wurde dabei aufgebracht. Im April 1969 wurde das große Spionageflugzeug der USA „EC-121“ abgeschossen, das in den territorialen Luftraum Koreas eindrang. Im August 1976 reizten US-Soldaten in Panmunjom auf der militärischen Demarkationslinie, die Korea in den Norden und den Süden teilt, die Wachsoldaten der Koreanischen Volksarmee auf und wurden dabei schonungslos bestraft. Im Dezember 1994 flog ein Hubschrauber der US-Armee über die militärische Demarkationslinie hinaus und wurde abgeschossen. Im März 2003 machte ein Spionageflugzeug der USA „RC-135“ in der Nähe des territorialen Luftraums Koreas eine Spionagetätigkeit, war dabei zugleich mit großem Schreck konfrontiert und ergriff sofort die Flucht, weil Flugzeuge der Koreanischen Volksarmee eng an sie herannahten. Auch jüngst trat die Republik der feindseligen Haltung der USA, die den rechtmäßigen Satellitenstart eines souveränen Staates rechtswidrig problematisierten und den UNO-Sicherheitsrat zur Annahme einer „Sanktionsresolution“ veranlassten, mit dem dritten auf den Selbstschutz gerichteten unterirdischen Atomtest entgegen. Als die USA erneut eine „Sanktionsresolution“ etablierten und unbesonnene atomare Kriegsmanöver durchführten, indem sie neue atomare Angriffsmittel auf die Koreanische Halbinsel und in deren Umgebung einsetzten, proklamierte die Republik ernsthaft, daß sie die atomare Erpressung der USA mit einem erbarmungslosen Atomangriff, einen Aggressionskrieg mit einem gerechten und allumfassenden Krieg beantworten werde, und entmutigte damit entschieden die Feinde.

Die Demokratische Volksrepublik vollbrachte ständig säkulare Wunder und Umwälzungen.

Die USA sprachen davon, daß Korea auf der Ruine infolge des Koreakrieges auch nach 100 Jahren nicht wieder auferstehen könnte, aber das koreanische Volk beendete mit der Macht der um die Partei der Arbeit fest gescharten einmütigen Geschlossenheit schon in drei Jahren den Nachkriegswiederaufbau. Es schritt mit dem Chollima-Tempo voran und verwirklichte in nur 14 Jahren die Industrialisierung, eine Jahrhundertaufgabe. Während dieser Zeit steigerte sich die Industrieproduktion jährlich im Durchschnitt um 19,1 Prozent. In den vier Jahren von 1957 bis 1960 belief sich deren Wachstumstempo im Jahresdurchschnitt auf 36, 6 Prozent.

In den 1970er Jahren wurde ein neues Tempo im Namen des „Tempos des 70-Tage-Kampfes geschaffen, so wuchs die Industrieproduktion des Landes in den 70 Tagen auf das 1,7-Fache. In den 1980er Jahren entstanden mitten in der zügigen Bewegung für die Schaffung des „Tempos der 1980er Jahre“ großartige Bauwerke wie der weltweit vortreffliche Westmeerschleusenkomplex, die 10000-Tonnen-Presse und die große Luftverflüssigungsanlage. Als in den 1990er Jahren das Land wegen der konzentrierten antisozialistischen Offensive der Imperialisten und der aufeinander folgenden Naturkatastrophen die schlimmsten Prüfungen durchmachen mußte, schloß das koreanische Volk mit dem Tempo eines Gewaltmarsches den Schweren Marsch siegreich ab und brachte sogar das zuverlässige Sprungbrett für den Aufbau eines starken sozialistischen Staates zustande.

In den letzten Jahren erschloß die Republik in der Maschinenindustrie die Spitzentechnologie und beschleunigt auf dieser Grundlage tatkräftig die Einführung der CNC-Technik in allen Wirtschaftszweigen. Die Fluren des ganzen Landes verwandelten sich in große standardisierte Felder und dadurch wandeln sich die Städte und Dörfer in ein Elysium. Korea gelangen nacheinander der hundertprozentig auf die eigene Kraft und Technik gestützte Satellitenstart und der Atomtest, und so stellte es sich in die Reihe der Raumfahrtnationen und Atommächte, die weltweit anerkannt sind. Das koreanische Volk schafft zur Zeit das „Masikryong-Tempo“, um den Bau des Masikryong-Skigebietes von weltbedeutender Geltung in kurzer Zeit zu beenden und vollbringt in diesem Geist auf allen Gebieten des sozialistischen Aufbaus von Tag zu Tag Wunder und Neuerungen.

Jörg Lorenz, Hannover